Coronavirus. Absage vs.Verschiebung der Hochzeit: Umgang mit bereits gebuchten Dienstleistern

Das Coronavirus (und vor allem dessen Auswirkungen) sind nicht mehr aufzuhalten und machen uns allen wortwörtlich einen Strich durch die Rechnung.


Aber wie verfahre ich am besten, wenn alles (oder das meiste) schon gebucht ist und ich weder selbst pleite gehen, noch meine Dienstleister in den finanziellen Ruin treiben möchte? 


Es gibt zwei Möglichkeiten:


1. Ihr fordert eure Anzahlung zurück und setzt das auch gerichtlich bzw. durch einen Anwalt durch. 

Die Folge davon ist, dass ihr euch mehr Stress macht und vielleicht auch mehr Ausgaben haben werdet, als wenn ihr Möglichkeit 2 in Betracht zieht.


2. Ihr vereinbart eine Verschiebung des Hochzeitstermins. 

So oder so ist es für alle Dienstleister ein Stich ins Herz, voraussichtlich das ganze Jahr über nur einen Bruchteil der Einnahmen zu erhalten, die man sonst als beispielsweise Hochzeitsfotograf in der Hochzeitssaison einnimmt, um damit gerade noch so im Jahr über die Runden zu kommen. Die Annahme, Hochzeitsfotografen würde ,,viel Geld scheffeln” ist einfach nicht wahr und an diesem Virus werden sehr viele Existenzen scheitern (neben in allererster Linie den Menschen, die es nicht überleben werden).

Um nicht vom Thema abzuschweifen, bei dieser Option 2 würde das Geld verrechnet, entweder mit dem neuen Termin, oder einer anderen Art von Shooting, einem After-Wedding-Brautpaar-Shoot zum Beispiel.

Das erspart allen Ärger und Geldsorgen, bedroht zumindest erstmal keine Existenzen, denn man kann irgendwie von wenig leben, aber von gar nichts? 


Es ist immer noch so, dass wir nicht wissen, wie lange diese Krise noch so weiter geht, und es gibt Stimmen, die sagen, selbst die komplette Hochzeitssaison 2020 ist futsch und kann wenn nur in kleinem Kreis in Form einer standesamtlichen Trauung stattfinden.


Versucht also nicht nur auf eurem Recht zu pochen, sondern bedenkt auch, dass es sich bei den Dienstleistern um Menschen handelt, die sich durch diese Krise existenziell bedroht fühlen. Versucht also einen Ersatztermin zu vereinbaren, am besten an einem Wochentag im nächsten Jahr (es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Samstagen in der Hochzeitssaison). Und wer möchte schon zweimal verschieben müssen?

Ich kann sehr gut verstehen, dass man sich das Jahr mit der schönen Zahl 2020 anders vorgestellt hat, dass man seine Hochzeit bildlich vor Augen hat, wie man feiert, lacht, sich umarmt. Das werdet ihr auch weiterhin tun können. Nur eben nicht jetzt, oder eben nicht mit so vielen Menschen, so leid es mir tut. Bzgl. des Zeitpunktes habe ich in meinem vorigen Blogpost (unten) noch etwas geschrieben. Einfach runterscrollen. Vielleicht findet ihr ja noch ein paar weitere nützliche Infos zu dem Thema. 


Viel Erfolg euch bei der erneuten Suche nach Terminen, und immer im Auge behalten, es gibt schlimmeres. Es stehen Menschenleben und Existenzen auf dem Spiel.


Euer Nate